Igeha-Vorbereitung startet in heiße Phase

Aussteller der Gewerbeschau klären in Holdorf die letzten Fragen / Eröffnung für 25.April geplant
b_150_100_16777215_00_images_3715.jpgDas Vorbereitungsteam: (von links) Christian Schnieders, Frank Deneke, Thomas gr. Schlarmann, Siegfried Schlarmann, Heike Herbrich, Claus Böckmann, Günther Böckmann, Ralf Rottinghaus und Ralf Blömer. (Foto: Paterson)

 Das Angebot für Kinder und Familien soll in diesem Jahr ausgeweitet werden. Ein Teil der Eintrittsgelder wird gespendet.

Der Saal des Holdorfer Hotels zur Post war am Mittwochabend Treffpunkt für die Teilnehmer der diesjährigen Industrie, Gewerbe und Handel-Schau (Igeha) in der Gemeinde. Eingeladen zu dem Ausstellerabend hatte das zehnköpfige Komitee der Schau. Bürgermeister Dr. Wolfgang Krug machte gleich zu Anfang der Veranstaltung deutlich, dass es am 25. und 26. April (Samstag und Sonntag) neben Altbewährtem auch „einige Neuerungen“ geben wird. Auf mehr als 10000 Quadratmetern werden rund 120 Firmen und Institutionen aus Holdorf und umzu ihre Arbeit im Gewerbegebiet präsentieren. „Wie bei der vergangenen IGEHA wird auch in diesem Jahr eine Bimmelbahn den südlichen Parkplatz und das Messegelände verbinden“, erklärt Komitee-Mitglied Claus Böckmann. Die Straßen in dem Areal der Schau würden neuerdings ab Samstagmittag voll gesperrt, um zu verhindern, dass Gäste ohne Eintrittskarte das Gelände betreten, so Böckmann.

Noch größer als in den letzten Jahren soll das Angebot für Kinder und Familien ausfallen. Auf dem Pöppelmann-Firmengelände soll deshalb die weltgrößte Hüpfburg aufgebaut werden. „Auf ihr können bis zu 300 Kinder gleichzeitig hüpfen“, sagt Böckmann. Außerdem sollen Ponyreiten und ein Haribo-Truck zur Kinderbelustigung beitragen.

Eine wichtige Frage, die die Aussteller an diesem Abend beschäftigte, war die nach genügend Sicherheit. Bei der letzten Schau sei es ihren Angaben nach zu mehreren Diebstählen aus den Ständen gekommen. „Wir werden an jeder Kasse drei Security-Leute stehen haben. Zusätzlich werden nachts Wachen auf dem Gelände und im Festzelt eingesetzt“, versuchte Claus Böckmann die anwesenden Firmeninhaber zu beruhigen. Eine Ausschreibung hierfür würde noch laufen.
Rund 20000 Besucher werden an dem Wochenende erwartet

Den Radiosender Bremen 4 konnte das Komitee laut Böckmann erstmals für das musikalische Programm im Kühling-Festzelt gewinnen. Die Bremer werden auch für die Musik während der großen Party am Samstagabend sorgen. Ludger Emken, Geschäftsführer der Vechtaer Firma, hofft nach eigenen Angaben auf ein erfolgreiches Programm und viele Gäste in seinem Zelt. Thomas gr. Schlarmann aus dem Komitee berichtete, dass auch bei dieser Igeha der Reingewinn vom Eintritt komplett an caritative Einrichtungen gespendet werden soll. Eintrittkarten werden an den Ausstellungstagen für vier Euro erhältlich sein. „Wir rechnen mit rund 20000 Besuchern, bei gutem Wetter werden es hoffentlich ein paar mehr“, so gr. Schlarmann.

Einen Wermutstropfen für Fans von schwindelnden Höhen wird es seinen Angaben nach allerdings geben: Bei der diesjährigen Schau müssen die Besucher auf den beim letzten Mal so beliebten „Megalift“ verzichten. Für ihn habe das Team wegen neuer Bestimmungen keinen Versicherungsschutz bekommen. Am Ende des Abends zeigten sich die Aussteller zufrieden mit der Planung für den 25. und 26.April.

Autor:OV